Antibes - eine kulturbegeisterte Hafenstadt

Warst Du schon in Antibes? Nein? Dann wird es Zeit.

kleiner Auszug aus der Geschichte von Antibes

Der Ort wurde 340 v.Chr. von den Griechen gegründet. Die Römer bauten ihn zu einer bedeutenden Stadt aus und in der Spätantike war sie dann sogar Bischofssitz (sagt wiki). Man findet also viele Zeugnisse aus verschiedensten Epochen. Ein Highlight ist zum Beispiel das Fort Carré. Die Festung wurde 1553 gegenüber des Hafens gebaut, steht heute unter Denkmalschutz und kann besichtigt werden (Link). Natürlich kam auch Napoleon vorbei und zwar am 1. März 1815, da landete er von Elba kommend in Antibes und marschierte weiter gen Paris. Aber für die ganzen Zahlen hast Du ja eigentlich Deinen Reiseführer, nicht wahr?



Meine 5 Tipps für Antibes + 1 Insidertipp

Du kommst wahrscheinlich über die Autobahn oder Landstraße nach Antibes. Oder gehörst Du zu den Glücklichen, die per Boot kommen? In dem Fall kannst Du diesen Absatz überspringen, denn dann interessiert Dich das Verkehrsaufkommen auf den Zufahrtsstraßen und die Parkplatzsituation nicht. Aber allen Zwei- oder Vierrädrigen sei gesagt: lasst Euch nicht abschrecken! Ja, es ist voll und hektisch auf den Straßen (diese kleinen Mopeds mit Todessehnsucht bescheren einem Herzrasen und man fürchtet nicht nur einmal um die Hülle seines Autos) und wenn Ihr angekommen seid, müsst Ihr die Karre ja auch noch irgendwo abstellen, denn die Altstadt ist natürlich autofrei. (Für die ganz Verzweifelten gibt es hier einen Link zu einem Parkhaus direkt am Hafen. Aber Vorsicht: 1 Std. kostet in der Hauptsaison 2,80 €!) Was eigentlich normal ist für die Côte d’Azur im Sommer und Ihr seid ja auch im Urlaub…

Du bist glücklich angekommen. Dann geht es jetzt los.

1) Der Markt in Antibes

Am Besten gehst Du zuerst zum provenzalischen Markt im Zentrum der Altstadt und drehst dort eine Runde. Diese wunderhübsche, offene Halle beherbergt vormittags Obst-, Gemüse- und Fischhändler und nachmittags oft Kunsthandwerker oder Antiquitätenhändler. Sieh wegen Angebot und Öffnungszeiten unbedingt nochmal nach, beides variiert gerne mal.

2) Port Vauban

Erkunde als nächstes den Port Vauban! Und lass vor allem den quai des milliardaires nicht aus. Du darfst da zwar leider nicht mehr entlang flanieren, aber wenn Du auf der Stadtmauer hinläufst, hast Du dennoch einen prima Blick auf diese Mörderyachten groß wie Passagierschiffe.

Und auf dem Weg bist Du dann auch schon an einem DER Highlights von Antibes vorbeigekommen:

3) Le Nomade von Jaume Plensa.



Überhaupt ist Antibes voll von Skulpturen, für manche muss man in die Ferne schauen, für anderen den Kopf in den Nacken legen. Aber sie stehen überall – wenn man aufmerksam ist. Das ist recht schwer, denn es gibt so viel zu sehen, dass einem schon mal etwas entgehen kann. Diese kleinen, zauberhaften Gassen, die netten Geschäfte mit schönem Schnickschnack, die Bars und Coffeeshops – ja wirklich, die gibt es hier. Rar an der Côte d’Azur findet man in Antibes doch den ein oder anderen.

4) Coffeeshop Lucky Break

Hier bekommt man auch schon mal einen heißen Kakao mit Marshmallows, dazu selbst zusammengestellte Salate mit verschiedenen Saucen und Muffins, Scones, Cookies… Diese Auswahl liegt daran, dass es hier so viele Expats gibt. Und das erklärt auch diese einzigartige Stimmung zwischen hip, chillig und brodelnd. Bleib am besten bis zum späten Abend, um diese ganze Palette zu erleben.



5) Das Picasso Museum

Bist Du schon am Picasso Museum gewesen? Na dann los. Es befindet sich im Chateau Grimaldi und zeigt Keramiken und Skulpturen von Picasso, aber auch Werke von Max Ernst, Miró und anderen. Und man hat einen wunderbaren Blick auf das Meer, das direkt zu Füßen des Gebäudes gegen die Stadtmauer rauscht.

Hast Du auch den Blick Richtung Cap d’Antibes gewürdigt? Auf den Ausflug nehme ich Dich ein anderes Mal mit.



Mach Dir einen schönen Tag hier und schreib mir gerne, wie es Dir gefallen hat und was Du entdeckt hast. Ich freue mich, wenn Du es schön hattest.

6) Der Insider Tip:

Falls Du so gar keine Lust darauf hast, Dich alleine in Antibes rumzutreiben und alles auf eigene Faust erkunden zu müssen oder falls Dir ein bisschen langweilig sein sollte und Du Lust auf neue Leute hast, dann habe ich noch einen Highlight für Dich: Lass Dich einfach von Cedric führen!

Antibes free walking tours” führt Dich Dienstag bis Sonntag morgen um halb elf zwei Stunden lang durch Antibes und erklärt Dir dabei auf englisch die Stadt. Und ja, es ist wirklich for free – aber sei so nett und gib Trinkgeld. Grüße an Cedric! Lass mich in den Kommentaren wissen, wie Dir seine Tour und Antibes gefallen haben!



 

teile diesen Beitrag oder gib ihm ein ❤️
x gefallen