Let's Talk with... Interviewserie an der Côte d'Azur

Heute beantwortet Marion von Instant Gourmand meine Fragen und erzählt ein bisschen von ihrem Alltag und ihrem Geschäft.

Let’s talk with… ist eine Serie an Interviews, die ich ins Leben gerufen habe, um regionalen Geschäftsbetreiber der Côte d’Azur die Chance zu geben, während dieser merkwürdigen Corona-Zeit einen Einblick in ihren Alltag zu geben. Hoffen wir, dass wir alle diese Zeit gesund überstehen und unsere Geschäfte überleben.

Zuerst wird immer die Übersetzung stehen, unten findest Du den Text im Original. Die Fotos werden mir von den Teilnehmern zur Verfügung gestellt.


Wie heißt Du und wo wohnst Du?

Mein Name ist Marion Pelletreau, ich bin 28 Jahre alt und lebe seit 8 Jahren in Théoule sur mer. 2017 habe ich mein Feinkostgeschäft im Zentrum von Théoule eröffnet.

Erzähl ein bisschen von Deiner Arbeit (seit wann gibt es sie, hast Du Angestellte, wie sieht der Alltag aus…)

Nach dem Abschluss der Hotelfachschule habe ich im Hotel- und Gaststättengewerbe in Frankreich und im Ausland gearbeitet. Vor ein paar Jahren führte mich der Beruf in dieses wunderbare Dorf Théoule-sur-Mer. Es war Liebe auf den ersten Blick. Obwohl ich sehr gerne im Restaurant gearbeitet habe, war die Idee, hier ein Geschäft zu eröffnen, schnell gefasst. Ich beschloss, in die Fußstapfen meiner Eltern zu treten und mein eigenes Delikatessengeschäft zu eröffnen, Instant Gourmand. In diesem Monat feiert mein Laden sein 3-jähriges Bestehen. Im Moment habe ich keine Angestellten, auch wenn ich in der Hauptsaison Hilfe gebrauchen könnte.

Mit dem Feinkostbereich habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine Leidenschaft für das Restaurantfach weiterzuleben. Ich mag es, neue Leckereien zu suchen und sie meinen Kunden vorzustellen, mit ihnen meine kulinarischen Erfahrungen zu teilen, zu jedem besonderen Anlass mein Schaufenster zu dekorieren…

Meine Produkte sind für jeden gedacht, sowohl was das Angebot als auch die Preise angeht und richten sich an Einheimische wie auch an Feriengäste, weil ich je nach Saison immer wieder Neues anbiete. Durch die kürzlichen Entwicklungen in der Gastronomie für die Endverbraucher haben sich die Feinkostgeschäfte für den persönlichen Verbrauch und als Geschenk hervorgetan. Sie sind nun eine gute Alternative zu konventionellen Geschenken wie Blumen. Diese Entwicklung und die von der Kommune organisierten Veranstaltungen erlauben es mir, mich ständig weiterzuentwickeln, eine immer größere Kundschaft zu bedienen und in meinem Beruf voll aufzugehen.

Was gefällt Dir besonders an Deiner Arbeit?

Neben dem Kontakt und den Gesprächen mit meinen Kunden, mag ich es besonders gerne, neue Produkte zu suchen. Die Welt der Gastronomie entwickelt sich ständig weiter und erstaunt mich immer wieder mit ihrer Vielfalt und Kreativität. Und weil ich auch selber leidenschaftlich gern koche, liebe ich es, meine Produkte hübsch zu arrangieren und meinen Kunden passende Rezepte vorzuschlagen.

Die Weihnachtszeit ist für mich immer die schönste Zeit. Dann wird der Laden mit Köstlichkeiten gefüllt und die Kunden in ihre Kindheit zurückversetzt. Das ist übrigens auch eine gute Zeit, um ein Wochenende an der französischen Riviera zu verbringen. Es gibt viele Weihnachtsmärkte und die Dekoration ist zauberhaft. Und außerdem kann man mittags in der Sonne essen 😉

Let's Talk with... Interviewserie an der Côte d'Azur

Wie beeinflusst Euch die Corona-Krise (persönlich und beruflich)?

Ich denke, dass diese Zeit für uns alle schwierig ist. Sowohl beruflich als auch persönlich. Auch wenn Zeit mit der Familie in unserem Beruf ein Privileg ist, holt uns die Realität doch schnell wieder ein und hindert uns daran, diese Momente richtig zu genießen. Zum Glück habe ich keine Mitarbeiter und bin die einzige, die von meinem Unternehmen abhängig ist. Ich hatte mein Geschäft während der ersten Zeit der Ausgangsbeschränkungen weiter geöffnet, vergeblich. Jetzt biete ich meine Produkte auf Bestellung an, damit meine Kunden in dieser beängstigenden Zeit ein wenig Trost und Freude haben.

Siehst Du auch Positives in der Krise?

Ich glaube, dass diese Gesundheitskrise auch wirtschaftlich eine Katastrophe wird. Viele Unternehmen werden es sehr schwer haben, sich nach der langen Zeit der Untätigkeit zu erholen. Allerdings hoffe ich, dass sich die Verbraucher darüber im Klaren sein werden und örtliche Händler in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren mehr unterstützen werden.

Hast Du noch einen Tipp für die Leser, was sie beim nächsten Mal an der Côte d’Azur auf keinen Fall verpassen sollen?

Théoule sur Mer ist ein wahres kleines Paradies nur wenige Kilometer von Cannes entfernt. Es ist ein malerisches Dorf, voller Charme und guter Adressen.

Meine Empfehlung ist, am Meer entlang bis nach Agay zu fahren. Die Aussicht ist unverbaut und die Landschaft atemberaubend. Man kann im Esterel stundenlang spazierengehen. Außerdem habe ich zwei Restauranttipps. Das erste ist „Le Coup de Fourchette„, das beste Restaurant in Théoule. Und das zweite mit ganz anderer Atmosphäre ist „Les Voiles de Théoule“, eine raffinierte Bistro-Küche mit Gerichten wie bei Muttern, was ich sehr mag.



Quel est ton nom et où habites-tu ?

Je m’appelle Marion Pelletreau, j’ai 28 ans et j’habite à Théoule sur mer depuis 8 ans. J’ai ouvert mon épicerie fine dans le centre ville de Théoule en 2017.

Parle un peu de ton travail (depuis combien de temps existe-t-il, as-tu des employés, quel est ton quotidien, pourquoi as-tu choisi celui-ci…)

Issue d’une formation en école hôtelière, j’ai acquis de nombreuses expériences dans le domaine de l’Hôtellerie et Restauration en France et à l’étranger. 
Je découvre il y a quelques années, grâce à une expérience professionnelle, ce superbe village qu’est Théoule sur mer. C’est un véritable coup de cœur.  Bien que passionnée par la restauration, y ouvrir un commerce devient une évidence.  Je décide de suivre le chemin de mes parents en ouvrant ma propre épicerie fine, Instant Gourmand. 
Mon établissement fête ce mois ci ses 3 ans. Je n’ai pour le moment pas d’employé, bien que les périodes de forte activité nécessiteraient bien une aide.
J’ai trouvé en l’épicerie fine une façon de combler le manque de la restauration. J’aime chercher de nouvelles pépites à faire découvrir à mes clients, partager avec eux mes expériences culinaires, mettre en scène ma vitrine à chaque occasion particulière… 
Mes produits s’adressent à tous ; aussi bien par l’étendue de la gamme de produits proposée que par les tarifs pratiqués. Je m’adapte tant à la cliente locale qu’estivale en proposant sans cesse de nouveaux produits au fil des saisons. 
Le regain récent de la gastronomie pour les consommateurs a permis le développement des épiceries fines aussi bien pour la consommation personnelle que pour offrir. Proposant une alternative aux cadeaux plus conventionnels tels que les fleurs. 
Le développement et les manifestations organisées par la commune me permettent également d’évoluer, d’attirer sans cesse une clientèle plus éloignée et de m’épanouir pleinement dans mon métier.

Qu’est-ce qui te plait le plus dans ton travail?

Au delà de réels moments de convivialité et de partage avec et entre mes clients, j’aime particulièrement trouver de nouveaux produits. Le monde de la gastronomie évolue sans cesse et m’épate chaque jour par sa diversité et créativité. Passionnée par la cuisine, j’aime également mettre en scène mes produits et proposer des recettes concrètes et approuvées à mes clients.

La période de Noël reste pour moi la plus incroyable. Le magasin est alors rempli de gourmandises et permet à chacun de retomber en enfance. C’est une période également très agréable pour venir passer un weekend sur la Côte d’Azur. Les marchés de Noël y sont nombreux et les décorations féeriques. Avec en bonus, la possibilité de manger au soleil le midi 😉

Comment Corona t’affecte-t-elle (personnellement et professionnellement) ?

Je pense que cette période est difficile pour chacun d’entre nous. Tant professionnellement que personnellement. Même si pouvoir profiter de sa famille est un privilège dans nos métiers, la réalité nous rattrape très vite et nous empêche de profiter pleinement de ces moments. Heureusement, je n’ai aucun employé et suis la seule à dépendre de l’activité de mon entreprise. J’ai fais le choix de maintenir l’ouverture de ma boutique lors de la première période de confinement, en vain. Je continue à proposer mes produits sur commande afin d’apporter un peu de réconfort et de gourmandise à mes clients en cette période angoissante pour tous.

Voies-tu des aspects positifs dans la crise ?

Je pense que cette crise sanitaire sera également une catastrophe économique. De nombreuses entreprises auront beaucoup de mal à se relever après cette longue période d’inactivité. J’espère cependant qu’il y aura une réelle prise de conscience de la part des consommateurs et que le commerce local sera mis en avant dans les semaines, les mois et les années à venir.

Donnes aux lecteurs un conseil ce qu’ils ne doivent pas manquer lorsqu’ils sont de retour sur la Côte d’Azur et explique pourquoi.

Théoule sur mer est un véritable petit paradis à quelques kilomètres de Cannes. C’est un village pittoresque, plein de charme et de bonnes adresses.

Je conseille à chacun de longer le bord de mer jusqu’à Agay, la vue y est imprenable et les paysages à couper le souffle. De nombreuses balades dans l’Estérel valent la peine d’y passer quelques heures. Côté gastronomie, j’y ai deux coups de cœur, le premier étant „Le Coup de Fourchette“, sans aucun doute la meilleure table de Théoule. Et le deuxième, dans une toute autre ambiance, „Les Voiles de Théoule“, une cuisine „Bistro raffinée“ avec des recettes de „Grand-mère“ que j’affectionne particulièrement.

Werbung